Villa Tieck, Potsdam

Villa Tieck, Potsdam

Wiederherstellung der Fassaden

Bauherr: Evangelische Friedenskirchengemeinde in Potsdam

Projektzeitraum: 2009-2011

Baukosten: 880.000 EUR

Status: UNESCO-Weltkulturerbe

Geschichte

Die Villa Tieck liegt im östlichen Teil des zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Schlossparks von Potsdam Sanssouci. Die bauliche und landschaftsgärtnerische Ausgestaltung dieses Parkteils war ein wichtiges Vorhaben des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. nach seiner Thronbesteigung im Jahre 1840. An der Umsetzung waren prominente Architekten der Zeit, wie Ludwig Persius, Peter Joseph Lenné, Friedrich August Stüler, Ferdinand von Arnim und Ludwig Ferdinand Hesse beteiligt.

Gemeinsam mit dem benachbarten Friedenssaal bildet das Gebäude das städtebauliche Bindeglied zwischen dem vielteiligen Bauensemble der Friedenskirche (1844 und 1854) mit den Gartenanlagen des Preußischen Hofes und den Bauwerken der östlich angrenzenden bürgerlichen Vorstadt.

Die Villa wurde 1773 als barockes Bürgerhaus errichtet und 1846 nach Plänen von Ludwig Persius grundlegend umgebaut. Das Gebäude wird seit 1874 als Kindergarten genutzt.

Projektbeschreibung

Die denkmalpflegerische Zielsetzung der Sanierung war die Wiederherstellung der Persius-Fassung des Gebäudes. Dies beinhaltete neben der Restaurierung der schadhaften Fassaden auch die Rekonstruktion von verloren gegangenen Bauteilen wie der Ädikula an der Hauptfassade oder dem Palmettenaufsatz am Dachrand.

Auf Grundlage erhaltener Zeichungen von 1846, einer Messbildvergrößerung und vergleichbaren Potsdamer Bauten der Zeit wurden zunächst zeichnerische Details entwickelt und im Anschluss durch Bildhauer Modelle der zu ergänzenden Bauornamentik angefertigt. Die Umsetzung erfolgte in Abstimmung mit den Denkmalbehörden in dem für die Zeit typischen Materialmix aus Terrakotta, Kunststein und Zinkguss.

Die verschiedenen Materialien der Fassade, allein im Kranzgesims sind dies Malerei, Stuck, Terrakotta, Holz und Zink, wurden abschließend nach restauratorischem Befund monochrom überfasst.

Planungsaufgabe
  • Objektplanung
  • Freianlagenplanung
  • Restaurierungsplanung
  • Holzschutzgutachten
  • SiGeKo
Bauaufgabe
  • Denkmalgerechte Wiederherstellung der Stuckfassade
  • Restaurierung der Natursteinelemente
  • Wiederherstellung des Kranzgesimses mit gemaltem Fries und Akroterien aus Zinkguss
  • Rekonstruktion der fehlenden Ädikula gemäß historischer Vorlagen in unterschiedlichen Materialien
  • Abguss und Austausch der Skulptur „Klio“ von Christian Friedrich Tieck als Bronze
  • Farbfassung gemäß restauratorischer Befunde
  • Restaurierung der Kassettendecke im Altan
  • Aufarbeitung der Holzfenster und Türen aus dem 18. und 19. Jh.
  • Vertikalabdichtung des Kellergeschosses
  • Wiederherstellung der angrenzenden Pergolamauer
  • Dekontamination und Abschottung des Dachraumes
  • Ergänzung von Brandschutztüren

zurück