Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunst am Bau, Bonn

Kunst am Bau von Otto Herbert Hajek, Bonn

Grundlagenermittlung und Erstellung eines Gutachtens

Bauherr: Bundesrepublik Deutschland vertreten durch das BBR

Projektzeitraum: 2016

Geschichte

Der Künstler Otto Herbert Hajek übernahm die künstlerische Ausgestaltung von Bauwerk und Platzanlage des heutigen Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in Bonn. Hajek war für seine integrierten Raumgestaltungen bekannt und hat für nahezu alle bedeutenden Orte in Deutschland Stadt- und Raumzeichen geschaffen. Für das Landwirtschaftsministerium entwickelte er 1976 für den über 2.500 m² großen Platz eine umfassende, geometrisch abstrakt gestaltete, aber kräftige farbige Kunstlandschaft. Farbwege, Platzzeichen und Reliefstrukturen dehnten sich über plastische Elemente in den Fassaden sowie gestaltete Bodenflächen bis in die Wand- und Deckenbereiche im Inneren des Ministeriums aus. Das Kunstwerk greift vom Platz aus auf die anliegenden Bürobauten über, durchdringt sie und versucht so auch in den Arbeitsalltag einzugreifen. Der Brunnen in der Mitte des Platzes steht dabei als Zeichen des sich erneuernden Lebens.

Projektbeschreibung

Im Hinblick auf eine mögliche Gesamtsanierung des Ministeriums sollten in einem Gutachten Wege aufgezeigt werden, die Architektur-Kunst-Landschaft von Hajek in ihrem Bestand zu sichern und im Sinne der Originalkonzeption zu ertüchtigen.  Gleichzeitig sollten aktuelle bautechnische und nutzerspezifische Anforderungen, wie Frostbeständigkeit, Rutschsicherheit der Oberflächen und Befahrbarkeit des Platzes berücksichtigt werden.

Das aufgestellte Gutachten zur Sanierung der Kunst am Bau von Otto Herbert Hajek wurde durch ein interdisziplinäres Team aus Architekten, Landschaftsarchitekten, Restauratoren unterschiedlicher Fachrichtungen, Materialwissenschaftler, Brunnentechniker, Kunsthistoriker und Fotografen erbracht und beinhaltet eine umfassende Bestandserfassung der Kunst am Bau und die Ausarbeitung von Sanierungskonzeptionen bzw. Sanierungsvarianten mit Handlungsempfehlung.

 

Planungsaufgabe
  • Grundlagenermittlung
  • Erfassung und Erläuterung des künstlerischen Konzeptes
  • Bestandserfassung und Schadensanalyse mit allen Einzelteilen und Brunnentechnik
  • Handlungsempfehlungen für Kunstwerke, Außenanlagen, Fassaden und Innenräume

zurück